My Atheism

For some time now, my homepage on the public internet has featured my declaration of belief in Modern Satanism. What may have appeared to be a relict to some is actually of recent date and has survived several updates. There is, of course, a contrarian gesture inherent in the declaration, but even though I neither am a member of the Church of Satan, nor regard Anton LaVey as an individual particularly worthy of admiration, naming ‘Satanism’ does not exhaust itself in the mere piqueing of those who might be piqued by it. To counter the misunderstandings hitherto condoned, such as inevitably arise when Modern Satanism is named as religious affiliation without any explanation, I shall be slightly more verbose about it now.

It is true – I have a chip on my shoulder with regard to religion. The world is ridden with disease, hunger and misery, and yet my declaration of war has been not against them, but against religion and spirituality. This may seem glaringly misplaced to some, but I, just like everyone else who is not forced into a battle, am allowed to make use of my freedom to choose mine. Yes, I could as well simply not believe and leave it at that, as do many who do not feel the need to make their irreligiousness explicit. But that would be acting contrary to my conviction that my position is justified and does not need to be kept quiet about so as not to offend the religious majority.

Daarom sprak ik, spreek ik en zal ik blijven spreken. [Therefore I spoke, speak, and shall continue to speak.] (Geert Wilders)

However, my publication of this statement should not be read as an invitation to dialogue, for I am thoroughly uninterested in any dialogue with the religious or spiritual. I am only broadcasting to make plain my position, and I do not see any value in staying in receiving mode for the religious. In writing this statement I am already making a concession from which I had wanted to refrain, because making it means stepping towards the very people from which I would rather be separated by an impenetrable wall. If, on top of that, I should be supposed to listen to what they might suggest I consider, a single word sums up my stance towards it – нет.

I have repeatedly come across the opinion, explicit or not, that being religious is a requirement for maturity. That the adult person is a Christian. Atheism – a sign of immaturity; a condition of which the grown‑up Christian says with a good‑natured smile that it will be outgrown eventually. Eventually, one will come to understand that one has been given the privilege of being a whole person in Jesus Christ, while the pitiable, who have not yet been able to grasp it, have to continue existing as incomplete persons, until they are able to believe at last – perhaps if Jesus in his infinite mercy takes them in and frees them from their inability to believe.

But what is it I should be able to believe as a mature person? That some two-thousand years ago in the Middle East, there was a preacher who performed miracle healings, and that by his death on the cross, eternal life and the remission of all my sins are bestowed upon me. That some one-thousand four-hundred years ago, also in the Middle East, the Archangel Gabriel revealed to a merchant the ultimate divine truth as it is written in the Qur’an, authoritative for me and all other human beings. That over centuries God inspired the formation of the collection of writings called ‘Bible’. And if I am not ready to settle for such specifics, then at least that God exists, or a higher power, or, to preserve the greatest possible freedom in being indeterminate, simply ‘something’.

That among the religious there are some who are intelligent, self‑critical and educated in the sciences is a known fact to me. I do not claim that irreligiousness correlates with intelligence or the degree of education, and should there be results in support of such a hypothesis, they are not of interest to me. The religiousness of which I speak is an attitude that is found in intelligent and stupid people alike. Intelligence brings about a higher aptitude at framing religious beliefs in such a way that they are more compatible with rationality. Thus the intelligent believer is more likely to say that he decides to believe by virtue of his reason. The arguments that may be brought forward in support of a rational decision to believe however are irrelevant where, from a certain stance towards his own life, and with no less rationality, someone decides to remain free from belief.

It is a stance that embraces life’s indeterminacy and contingency and does not see the absence of an absolute point of reference as a deficit. A stance, also, that in the face of the fleetingness of human existence does not give in to the reflex of ascribing to one’s own life a being embedded in a context of meaning which requires that there are things beyond this world. I need no god with whom I can be in a personal relationship; no life after or before this life; no redeemer who saves me from my sins; no prophet on whom to model myself; no religious texts that help me navigate this world. I am fine. What right would anybody have to say that there is something missing from my life? Or, even better, that in my heart of hearts I desire those things?

Then there are those for whom religion takes place mostly in the sociocultural sphere and its transcendental dimension is not all that important. To declare one’s belief here means to declare that one belongs to a group; to be a Christian thus to belong to the community and in a further sense to the church, and to uphold the values passed down in a Christian culture. The biblical stories do not only convey a mentality; they fulfil a cohesive function, as does the cult. By their repetition, the community affirms itself. Again – I am fine. I need no community that gathers at church on Sunday; no pastor by whose sermons I may be edified, and to whom I can turn when I am in need of counselling; no home group that meets for Bible reading and prayer.

There may be a contradiction in the formation of a Satanist organization insofar as it means attempting to unite pronounced individualists in a group. Nevertheless the Church of Satan with its chapters worldwide, the Black Order of Lucifer in Switzerland, and others deserve credit for successfully establishing themselves as organizations that represent Modern Satanism. Whatever may be said about their individual members or leading figures, if one does not get past a knee‑jerk reaction of snickering at the mention of the name ‘Satanism’, because it evokes images of teenagers dressed in black, or of Mr Wehrli’s unfortunate TV appearances, one does not do the matter justice. The Church of Scientology’s thetans-and-Xenu mythology is a valid mythology, and I do not see why it should be ridiculed while its Christian counterpart is to be taken seriously. Because it is two-thousand years younger than the Christian mythology, was invented by a science fiction author, and is part of a widely scorned new religion? Who knows what will be the majority religion in two-thousand – one-thousand, three-hundred – years, if religion has not ceased to exist.

Did I simply not get it? Is there a development that has not yet taken place, and that, once it sets in, will allow me to find my piety? Have I just not yet experienced my key moment? Will I, too, eventually get it? No, I do not think so.

[TOP]
10 September 2017

Mein Atheismus

Seit einiger Zeit nun steht auf meiner Homepage im öffentlichen Internet mein Bekenntnis zum Modernen Satanismus. Was zunächst wie ein Relikt ausgesehen haben mag, ist durchaus neueren Datums und bleibt auch nach mehreren Updates bestehen. Selbverständlich ist es ein konträrer Gestus, der aus dem Bekenntnis spricht, doch auch wenn ich weder Mitglied der Church of Satan bin noch Anton LaVey als besonders ehrenwerte Persönlichkeit erachte, erschöpft sich die Nennung des Namens Satanismus nicht im bloßen Pikieren derer, die dadurch pikiert sein mögen. Um den bisher bewusst in Kauf genommenen Missverständnissen entgegenzuwirken, die unweigerlich entstehen, wenn ohne jede Erklärung der Moderne Satanismus als Religionszugehörigkeit angeführt wird, reiche ich ein paar Worte nach.

Es stimmt – ich bin auf dem Kriegspfad. Und obwohl es Seuchen, Hunger und Elend gibt, habe ich nicht ihnen, sondern der Religiosität und der Spiritualität den Krieg erklärt. Dies mag verfehlt oder gar stoßend erscheinen, doch darf auch ich, wie jeder andere, der nicht zum Kampf gezwungen wird, von meiner Freiheit Gebrauch machen, meinen Kampf zu wählen. Sicher könnte ich auch einfach nicht glauben und es damit auf sich beruhen lassen, wie viele es tun, denen es kein Bedürfnis ist, ihre Areligiosität explizit zu machen. Ich würde aber damit meiner Überzeugung zuwiderhandeln, dass meine Haltung richtig ist und nicht versteckt werden soll, um es zu vermeiden, bei der religiösen Mehrheit Anstoß zu erregen.

Daarom sprak ik, spreek ik en zal ik blijven spreken. [Darum sprach ich, spreche ich und werde ich weiterhin sprechen.] (Geert Wilders)

Meine in dieser Form vorliegende Äußerung will ich aber nicht als Einladung zum Dialog verstanden wissen, denn an einem Dialog mit Religiösen oder Spirituellen bin ich durchaus nicht interessiert. Ich sende lediglich, um meinen Standpunkt klar zu machen, und sehe für mich keinen Wert darin, für Religiöse auf Empfang zu bleiben. Schon das Verfassen dieses Statement ist eine Konzession, von der ich eigentlich absehen wollte, weil sie gewissermaßen ein Zugehen auf gerade diejenigen bedeutet, die ich lieber auf der anderen Seite einer undurchdringlichen Mauer wissen will. Wenn ich also auch noch hören sollte, was sie mir allenfalls zu bedenken geben möchten, lässt sich meine Haltung dazu in einem Wort zusammenfassen – нет.

Wiederholt begegnete mir nun schon – explizit oder nicht – die Meinung, Religiössein sei eine notwendige Bedingung der Reife. Der erwachsene Mensch sei Christ. Atheismus – ein Zeichen der Unreife; ein Zustand, über den der erwachsene Christ mit einem gutmütigen Lächeln sagt, man werde schon darüber hinauswachsen. Irgendwann werde man einsehen, dass man in Jesus Christus ein ganzer Mensch sein darf, während die Bemitleidenswerten, die es noch nicht begriffen haben, weiterhin als halbe Menschen ihr Dasein fristen müssen, bis sie endlich glauben können – vielleicht, wenn Jesus sie in seiner unendlichen Gnade zu sich holt und sie vom Nichtglaubenkönnen befreit.

Doch was ist es, woran ich als reifer Mensch glauben können soll? Dass vor zweitausend Jahren im Nahen Osten ein Prediger Wunderheilungen vollbrachte, und dass mir durch seinen Kreuztod die Vergebung all meiner Sünden und das ewige Leben zuteil werden. Dass vor eintausendvierhundert Jahren, auch im Nahen Osten, der Erzengel Gabriel einem Händler die endgültige göttliche Wahrheit offenbarte, die nun für mich und alle anderen Menschen verbindlich im Koran nachzulesen ist. Dass Gott über Jahrhunderte die Entstehung der “Bibel” genannten Schriftensammlung inspirierte. Und wenn ich mich schon nicht auf derlei Spezifika einlassen mag, dann wenigstens, dass es Gott gibt, eine höhere Macht, oder, um in der Unbestimmtheit die größtmögliche Freiheit zu bewahren, einfach “etwas”.

Dass es unter den Gläubigen Menschen gibt, die intelligent und selbstkritisch und naturwissenschaftlich gebildet sind, ist mir bekannt. Ich behaupte nicht, dass Areligiosität mit Intelligenz oder dem Bildungsgrad korreliert, und sollte es Resultate geben, die darauf hindeuten, sind sie mir egal. Die Religiosität, von der ich spreche, ist eine Einstellung, die bei klugen wie bei dummen Menschen zu finden ist. Der Kluge bringt eine besser ausgebildete Fähigkeit mit, Glaubensinhalten Interpretationen zu geben, die mit seiner Vernunft vereinbar sind. So wird der Kluge, eher jedenfalls als der Dumme, sagen, er entscheide sich kraft seiner Vernunft für den Glauben. Die Argumente, die für eine Vernunftentscheidung für den Glauben vorgebracht werden können, sind jedoch dort irrelevant, wo aus einer Grundhaltung zum eigenen Leben bewusst und nicht minder vernünftig entschieden wird, dass man vom Glauben frei bleiben will.

Es ist eine Haltung, die die Unbestimmtheit und Zufälligkeit des Lebens bejaht und in dem Nichtvorhandensein eines absoluten Bezugspunktes keinen Mangel sieht. Eine Haltung auch, die angesichts der Flüchtigkeit der menschlichen Existenz nicht dem Reflex nachgibt, dem eigenen Leben das Eingebettetsein in einen Bedeutungszusammenhang zuzuschreiben, der etwas jenseits dieser Welt voraussetzt. Ich brauche keinen Gott, mit dem ich in einer persönlichen Beziehung leben kann; kein Leben nach oder vor diesem Leben; keinen Erlöser, der mich von Sünden befreit; keinen Propheten, den ich mir zum Vorbild nehmen kann; keine religiösen Schriften, die mir helfen, mich in dieser Welt zurechtzufinden. Mir geht es gut. Mit welchem Recht könnte jemand behaupten, mir fehle etwas, oder mein Leben sei weniger “reich” ohne diese Dinge? Oder, noch besser, ich würde mich tief im Inneren nach ihnen sehnen?

Dann gibt es die, für welche Religion in erster Linie in der soziokulturellen Sphäre stattfindet, und denen die transzendentale Dimension eigentlich gar nicht so wichtig ist. Sich zu einem Glauben bekennen bedeutet hier, seine Gruppenzugehörigkeit kundzutun; Christ sein also, zur Gemeinde und im weiteren Sinne zur Kirche zu gehören und die tradierten Werte der christlich geprägten Kultur hochzuhalten. Die biblischen Erzählungen vermitteln nicht nur eine Mentalität, sondern haben zudem, wie auch der Kultus, eine kohäsive Funktion. Durch ihre Wiederholung bestätigt die Gemeinschaft sich selbst. Wiederum – mir geht es gut. Ich brauche keine Gemeinde, die sich sonntags in der Kirche trifft; keinen Pastor, an dessen Predigten ich mich erbauen und an den ich mich wenden kann, wenn ich der Seelsorge bedarf; keinen Hauskreis, in dem die Bibel gelesen und gebetet wird.

In der Bildung einer satanistischen Organisation liegt zwar insofern ein Widerspruch, als dass damit versucht wird, ausgeprägte Individualisten zu einer Gruppe zusammenzufassen. Gleichwohl ist es der Church of Satan mit ihren Ablegern weltweit, dem Schwarzen Orden von Luzifer in der Schweiz und anderen als Verdienst anzurechnen, dass sie sich erfolgreich als Organisationen etabliert haben, die den Modernen Satanismus repräsentieren. Man mag über einzelne Mitglieder oder Leitfiguren dieser Gruppen sagen, was man will; wenn man beim Kichern stehenbleibt, das einen reflexartig befällt, weil man bei der Nennung des Namens “Satanismus” an schwarz gekleidete Jugendliche oder missglückte Fernsehauftritte des Herrn Wehrli denkt, wird man der Sache jedenfalls nicht gerecht. Auch die Thetanen- und Xenu-Mythologie der Scientologen ist eine Mythologie, und ich sehe nicht, warum sie ins Lächerliche gezogen werden, die christliche jedoch als ernst zu nehmend gelten soll. Weil sie zweitausend Jahre jünger ist als die christliche, von einem Science-Fiction-Autor verfasst wurde und Teil einer vielgeächteten Neureligion ist? Wer weiß denn, was in zweitausend – eintausend, dreihundert – Jahren Mehrheitsreligion sein wird, falls es Religion an sich dann überhaupt noch gibt.

Habe ich es einfach nicht begriffen? Eine Entwicklung noch nicht vollzogen, die mich, wenn sie dann eintritt, zu meiner Frömmigkeit finden lässt? Ein Schlüsselerlebnis noch nicht erlebt? Werde auch ich es einmal begreifen? Nein, ich glaube nicht.